¿Lebensecht?
50 Jahre Hyperrealistische Skulptur
23. August 2020 bis 31. Januar 2021








Lebensecht? Oder sogar realer als die Realität?
Ein Blick in die Ausstellung des Osthaus Museums, gefilmt von Karima Knickmeyer.
 Video bei youtube


 

--- english version below ---


Die Ausstellung "¿Lebensecht? Hyperrealistische Skulpturen" zeigt – anhand von 25 internationalen Künstlern - eine einzigartige Auswahl an figurativen Skulpturen. Es ist die erste Ausstellung, die einen tiefen Einblick in die Entwicklung der hyperrealistischen Skulptur der letzten 50 Jahre gewährt und die verschiedenen Tendenzen in der Darstellungsweise des menschlichen Körpers thematisiert.

Seit den 1960er und 1970er Jahren beschäftigten sich unterschiedliche Bildhauer mit dieser Form des Realismus, der die lebensechte Erscheinung des menschlichen Körpers zum Vorbild hat. Durch den Einsatz traditioneller Techniken, wie dem Modellieren, Gießen sowie der anschließenden Bemalung schufen sie hyperrealistische, menschliche Abbilder und näherten sich dabei auf unterschiedliche Weise einer zeitgenössischen Form des figurativen Realismus an.

Die Ausstellung präsentiert die vielschichtige Herangehensweise an die Darstellung des figuralen Realismus in fünf zentralen Gruppen und zeigt auf, wie der Blick auf menschliche Körperlichkeit einem kontinuierlichen Wandel unterworfen ist.

Die Auswahl der Kunstwerke umfasst alle wichtigen Vertreter der hyperrealistischen Bewegung, beginnend mit den frühen amerikanischen Pionieren wie George Segal, Duane Hanson und John DeAndrea. Zahlreiche amerikanische und europäische Künstler, darunter u.a. Peter Land (Dänemark), Maurizio Cattelan (Italien), Marc Sijan (USA) sowie auch australische - Ron Mueck, Sam Jinks und Patricia Piccinini - und kanadische Künstler - Evan Penny - setzten die Arbeit dieser Pioniere fort und entwickelten individuelle Formen hyperrealistischer Bildsprache.

Diese umfassende Auswahl an Kunstwerken aus allen Kontinenten unterstreicht den multinationalen Charakter der hyperrealistischen Bewegung, die sich weltweit ungebrochen weiterentwickelt.

Anlässlich dieser umfassenden Retrospektive auf die Entwicklung hyperrealistischer Skulpturen wurden Kunstwerke aus der ganzen Welt zusammen getragen, um einen umfangreichen Überblick zu ermöglichen. Wir sind allen Leihgebern und Künstlern dankbar, die diese Skulpturenschau ermöglicht haben.

Diese Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Institut für Kulturaustausch, Tübingen.

Wir bitten alle Besucherinnen und Besucher um Beachtung der Corona-bedingten Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Museumsgebäude.



¿Lifelike?
Hyperrealistic sculptures


The exhibition "¿Lifelike? Hyperrealistic sculptures" shows - based on 25 international artists - a unique selection of figurative sculptures. It is the first exhibition to give a deep insight into the development of hyper-realistic sculpture over the past 50 years and to address the different tendencies in the way the human body is represented.

Since the 1960s and 1970s, various sculptors have been dealing with this form of realism, which is modeled on the lifelike appearance of the human body. By using traditional techniques such as modeling, casting and subsequent painting, they created hyper-realistic, human images and thereby approached a contemporary form of figurative realism in different ways.

The exhibition presents the multifaceted approach to the representation of figural realism in five central groups and shows how the view of human physicality is subject to continuous change.

The selection of works of art includes all important representatives of the hyper-realistic movement, starting with the early American pioneers such as George Segal, Duane Hanson and John DeAndrea. Numerous American and European artists including a.o. Peter Land (Denmark), Maurizio Cattelan (Italy), Marc Sijan (USA) as well as Australian artists - Ron Mueck, Sam Jinks and Patricia Piccinini - and Canadian artists - Evan Penny - continued the work of these pioneers and developed individual forms of hyper-realistic visual language.

This extensive selection of works of art from all continents emphasizes the multinational character of the hyper-realistic movement, which continues to develop worldwide.

On the occasion of this comprehensive retrospective on the development of hyper-realistic sculptures, works of art from around the world were brought together to provide a comprehensive overview. We are grateful to all lenders and artists who made this sculpture exhibition possible.

This exhibition is a cooperation with the Institute for Cultural Exchange, Tübingen

We ask all visitors to observe the corona-related distance and hygiene rules and to wear a mouth-and-nose cover in the museum building.





Sam Jinks, Untitled (Kneeling Woman), 2015 © Sam Jinks Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers und Sullivan+Strumpf, Sydney


Marc Sijan, Cornered (Detail), 2011, © Marc Sijan, Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers


Peter Land, Back to Square One, 2015; © Peter Land; Photo: Lior Zilberstein; Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers und Galleri Nicolai Wallner, Dänemark


Peter Land, Back to Square One, 2015; © Peter Land; Photo: Lior Zilberstein; Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers und Galleri Nicolai Wallner, Dänemark (Detail)

Carole Feuerman, Catalina, 1981; © Carole Feuerman; Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin


Ausstellungsplakat unter Verwendung des Werks: Zharko Basheski: Ordinary Man, 2009-10, Polyester resin, fiberglass, silicone, hair, 220 x 180 x 85 cm, Collection of the artist / (c) Institut für Kulturaustausch, Tübingen 2020