Yvonne van Acht, Die Liebenden, 2013, 130 x 100 cm, Öl auf Leinwand


Yvonne van Acht
Heldenreise

11. Mai bis 25. Juni 2017
Eröffnung, 10. Mai 2017, 18.30 Uhr


Am 10. Mai eröffnet im Osthaus Museum Hagen die Ausstellung der Düsseldorfer Künstlerin Yvonne von Acht mit dem Titel „Heldenreise“. Dieser ist programmatisch zu verstehen, zeigt doch die Einzelausstellung über 70 Gemälde und Papierarbeiten, die sich mit dem Thema der Reise des Helden künstlerisch auseinandersetzen. Einzelne Stationen markieren und porträtieren den als universal geltenden Ablauf- und Handlungsplan, dem viele Mythen, Erzählungen und Märchen zugrunde liegen. Damit weisen die zwischen 2007 und 2013 entstandenen Werke eine Nähe zur Archetypenlehre des Begründers der Analytischen Psychologie Carl Gustav Jung aus, den die 42-jährige Malerin mit ihrer 40 Bilder umfassenden Serie „Die Reise des Helden“ auf besondere Art und Weise würdigt. Indem sie Seiten des Buches über Leben und Werk Jungs mit dem Titel „Erinnerungen, Träume, Gedanken“ als Grundlage und Ausgangspunkt ihrer Übermalungen verwendet, visualisiert sie nicht nur Jungs Gedankengut. Sie transformiert vielmehr das geschriebene Wort in eine unmittelbare, (meta)physische Präsenz aus Farbe und Form, die weit über das Stilmittel der Illustration hinausgeht und neue, künstlerische Wege beschreitet, die durchaus an William Blake erinnern.

In vielen Werken von Yvonne van Acht mischen sich Zeitgeist und Mneme. Es offenbaren sich kollektive Bilderwelten der Menschheit auf individuelle Art und Weise, in der Vergangenheit und Gegenwart sowie Erinnerung und gegenwärtiges Erleben miteinander verwoben erscheinen. Dabei spielt die Symbolik der Alchemie im Gesamtwerk von Yvonne van Acht eine übergeordnete Rolle. Diese wird im 18-teiligen Bildzyklus „Rosarium Philosophorum“ thematisiert, in dem die Künstlerin Holzschnitte aus dem im 16. Jahrhundert im Druck veröffentlichten gleichnamigen Werk aufgreift. Ergebnis sind enigmatische, farbkräftige Bildwerke, die sich dem Betrachter stufenweise erschließen und dennoch viel Raum für eigene Interpretationen lassen.

Yvonne van Acht, die von 2003 bis 2006 freie Malerei, Grafik und Zeichnung an der Freien Akademie der Bildenden Künste in Essen bei Stephan Schneider und Thomas Ruch studiert hat und als ihre Meisterschülerin gilt, machte bereits mit mehreren Einzelausstellungen u.a. in der Kunsthalle Osnabrück in der Dominikanerkirche auf sich aufmerksam. Darüber hinaus hat sie 2011 die Künstlerausgabe des „Brockhaus in einem Band“ gestaltet und war Finalistin des Gesellschafter Art Awards 2006.

Eröffnet wird die Ausstellung in Anwesenheit der Künstlerin am Mittwoch, 10. Mai um 18.30 Uhr. Eingeladen sind alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.