Kemal Seyhan: Untitled, 2004 – 2008, Öl auf Leinwand, 75 x 55 cm, Sammlung Huma Kabakcı, Istanbul/London, (c) Kemal Seyhan

Kemal Seyhan
Malerei
28. April bis 25. Juni 2017
Eröffnung: Donnerstag, 27. April 2017, 19.00 Uhr


Kemal Seyhan ist einer der wichtigsten Maler in der türkischen Kunstszene. In seiner Malerei finden sich in den letzten 20 Jahren charakteristische Kompositionsmerkmale wie horizontale und vertikale Linien. Die Intensität von Seyhans Bildern wird auch durch den besonnenen Einsatz von Farbe erzeugt. Seine Werke zeichnen sich durch eine Struktur aus, in der die Elemente der Komposition miteinander in Beziehung stehen. Oft nimmt die klassische Nichtfarbe Schwarz eine zentrale Stellung ein. Er beginnt sine Werke in schwarz und setzt darauf seine horizontalen und vertikalen Linien, wobei allzu simple Strukturen vermieden werden.

Der 1960 in Kayseri geborene Maler und Grafiker siedelte nach seinem Studium der Soziologie an der Boğaziçi Universität Istanbul nach Wien um und studierte dort zunächst Philosophie und Kunstgeschichte, später Malerei und Grafik. Nachdem er 20 Jahre in Wien gelebt und gearbeitet hat, ging er 2004 zurück nach Istanbul. Der Großteil der Werke dieser Ausstellung ist im Wiener Atelier in den letzten Jahren entstanden.