Heike Barath: o.T., 2004, Öl, Lackspray auf Leinwand, 300 x 200 cm



HEIKE KATI BARATH
29. September bis 19. November 2017
Eröffnung: 28. September, um 18.30 Uhr


Eröffnung und Verleihung des Karl Ernst Osthaus-Preises der Stadt Hagen: Donnerstag, 28. September 2017, 18.30 Uhr Anlässlich der Verleihung des Karl Ernst Osthaus-Preises der Stadt Hagen präsentiert das Osthaus Museum ihre werke in einer Ausstellung.

Bekannt wurde Heike Kati Barath mit ihren monumentalen realistischen Malereien von Heranwachsenden, die in entwaffnender Frontalität und reduktiver – mithin comichafter – Figurenzeichnung gesellschaftliche Codices entlarven und mittels feiner Andeutungen Psychogramme liefern. Zugleich zitiert Barath auf subtile, malerisch höchst nuancierte Weise Werke aus der Kunstgeschichte und Szenen der Filmgeschichte. Neben ihren Malereien, teils mit aufgesetzten Konturen mit Acrylfugendichter, hat sie Wandmalereien, Installationen, Objekte und Zeichnungen geschaffen, mit denen sie dem traditionellen Sujet der menschlichen Figur eine bemerkenswerte Aktualität verleiht.

Heike Kati Barath wurde 1966 in Vaihingen/Enz geboren. Sie hat an der Koninklijke Academie voor Schoone Kunsten in Gent und der Kunstakademie Münster studiert. Seit 2013 hat sie eine Professur für Figurative Malerei an der Hochschule für Künste Bremen inne.