Ren Rong: The Genesis - Eisen Installation, Sheng Zheng China, 2000 x 700 x 15 cm, 2014, (c) Ren Rong



Ren Rong - Lasst hunderte Blumen blühen!
21. Februar bis 15. Mai 2016





Nach der Beteiligung mit den 90 Skulpturen am erfolgreichen Ausstellungsprojekt China 8 im Lehmbruck Museum in Duisburg werden die Arbeiten von Ren Rong jetzt in einer retrospektiven Wanderausstellung präsentiert. Unter den etwa 150 Kunstwerken befinden sich Papierschnitte, Wachsobjekte, Prägedrucke und Skulpturen aus der 30-jährigen Schaffensperiode sowie die neusten Frottagearbeiten.

In Ren Rongs (geb. 1960, Nanjing, China) Objekten, Papierschnitten und Installationen verschmelzen Motive und Techniken aus der jahrhundertealten Volkstradition Chinas mit seriellen und konzeptuellen Prinzipien der Gegenwartskunst zu einer fruchtbaren Synthese. Die Vielfalt der chinesischen Schriftzeichen, die zwei Jahrtausende lang als Bilderschrift die Leistungen der Hochkultur des Reiches der Mitte unverändert überliefern konnte, kalligraphische Elemente sowie die Tradition der Rollbilder und Siegelschnitte klingen in Ren Rongs Gestalt des „Pflanzenmenschen“ an.

Aus der Distanz zur eigenen Kultur und in der Konfrontation mit der Kultur Europas hat sich Ren Rong ein sehr persönliches künstlerisches Vokabular erarbeitet, mit dem er seine eigene Identität behaupten und Zeichen für die anderen setzen kann. Zeichen, die von einer außergewöhnlichen Vitalität und einem ungebrochenen Optimismus zeugen: Ein positiver Entwurf für dieses Jahrtausend, in dem der Künstler die unterschiedlichen Vorstellungen von Wirklichkeit in Asien und Europa zu einer kraftvollen Einheit fügen will.

Die Premiere dieser groß angelegten Ausstellung wird im Osthaus Museum Hagen vom 20. Februar bis zum 15. Mai stattfinden. Danach geht die Schau auf Wanderschaft. Die weiteren Stationen sind:

- Museum Angerlehner in Österreich
- White Box Museum of Art, Beijing, China
- United Art Museum, Wuhan, China

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.